Arbeit auf dem Weg zu mehr Selbstvertrauen

Vorschau:

Arbeit ist eine Notwendigkeit und stellt eine Quelle des Selbstbewusstseins dar. Nicht immer ist man in der Position, in der man sein möchte. Dies wird sich ändern, wenn Du zuverlässig und lernwillig bist. Damit Du nicht ausgebeutet wirst, musst Du Dich umschauen und den Überblick über Dein Segment im Arbeitsmarkt bewahren.

Arbeit, Beruf und Lebenserhalt

Es ist sicher nicht an Dir vorübergegangen, dass Essen und ein Dach über dem Kopf nicht einfach vom Himmel fallen. Genauso verhält es sich mit Deinem Computer oder Smartphone, den Büchern die Du gerne liest und der Ausbildung, die Du hoffentlich genießen konntest: Alles muss erst hergestellt werden, damit wir es nutzen können.

Ich bin den Menschen dankbar, die mein Überleben täglich aufs Neue ermöglichen. Über eine lange Kausalkette um viele Ecken würde ich auch bei Dir angelangen: Du hältst mein Getriebe mit am laufen! (Wir alle spielen eine kleine Rolle im Angesicht der Größe des Universums, also keine falsche Bescheidenheit.)

Dein Beitrag ist wichtig. Mein Punkt ist, dass Du Dir dessen bewusst werden solltest, um daraus Selbstbewusstsein zu ziehen.

Dass Menschen ohne Arbeit, Berufstätigkeit, Einkommen, Auskommen (nenne es wie Du willst) glücklich leben können, glaube ich nicht. Jeder der schon mal damit gekämpft hat eine Arbeit zu finden, wird bestätigen, dass es niederdrückend ist, wenn dies nicht gelingt. Ein wichtiger Aspekt ist, dass wir Geld brauchen. Finanzielle Engpässe können dem Selbstbewusstsein besonders schaden, da dann die Fähigkeit verloren geht, sich gut um sich zu kümmern und die eigenen Bedürfnisse ggf. nicht mehr optimal erfüllt werden können. Hinzu kommt der Zweifel am eigenen Wert.

Wir haben einen angeborenen Drang zur Kreativität durch Taten. Arbeit tut uns gut und schenkt einen Hauch von Erfüllung, selbst wenn es unliebsame Arbeit ist (Es gibt gründe warum manche Arbeiten für jemanden unerträglich sind, dazu später mehr). Arbeit gibt dem Alltag Struktur, einen Bezugspunkt, Verantwortung, bietet Gelegenheiten zum sozialen Austausch, führt zu Lernen und persönlichem Wachstum und kann sogar Spaß machen.

Schau Dir bloß einmal Hunde an, die aufs Hüten oder Jagen getrimmt sind: Sie gehen ein, wenn man ihnen nicht die Gelegenheit gibt, sich daran auszulassen. Und dabei verstehen sie noch nichteinmal unsere Konzepte von Status oder Bezahlung.

All Kreaturen arbeiten

Finde Deine Rolle

Eines soll klar sein: Ich spreche mich nicht für irgendeine Sklavenrolle in der Verwertungsmaschinerie aus. Es geht statt dessen darum, dass Du Deine eigene Kreativität entfaltest und zu Deinem inneren Antrieb findest. Nur das wird Dein Selbstbewusstsein stärken.

Manchmal ist es nötig, dass man dafür eine „schlechte“ Arbeit annimmt. Das muss nichts heißen: Solange Du weißt, warum Du es tust und mitnimmst, was Dir gebührt (Lektionen, Erfahrung, und natürlich Geld) und diese Tätigkeit als Trittbrett auf einer Leiter begreifst, macht es Sinn. Vergiss nie, dass Du frei bist und jederzeit gehen kannst, wenn Du schlecht behandelt wirst. Dafür hilft es, stets einen Überblick über Deine Optionen auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Du hältst Dir damit den Rücken frei.

Dein Arbeitsplatz ist ein hervorragendes Übungsfeld für enorm viele Fähigkeiten, allen voran Deine Social Skills. Sprich mit jedem! Werde gut in Smalltalk (Weil dort ausgefühlt wird, wie Du drauf bist. Niemand interessiert sich ernsthaft für das Wetter oder Dein Wochenende!). Wenn Du gezielt Leute ansprichst, die für Dein Feld relevant sind, gelangst Du an besonders wertvolle Informationen und Beziehungen. Das soll Dich aber nicht davon abhalten, generell mit allen Menschen zu reden – Du kannst von JEDEM etwas lernen!

Immer reden: Du findest Freunde und Geschäftsbeziehungen

 

Arbeite hart und verfolge Deine Träume, auch wenn es zeitweise aussichtslos scheint. Wenn sich eine Türe schließt, öffnet sich eine neue. Frag mich nicht warum, aber das klappt wirklich! Dabei stimmt es, dass Du Dich durchbeißen musst, weil Dir meist nichts geschenkt wird. Du investierst aber mit Deiner harten Arbeit in Dich und Dein Leben. Du kommst vorwärts. Stillstand ist nicht zufriedenstellend, das hast Du wahrscheinlich schon gemerkt. Auf diesem Weg wirst Du unweigerlich mit Deinen Stärken und Schwächen konfrontiert. Das ist wunderbar, weil das Teil Deiner Selbsterkenntnis ist.

Wenn Du (wieder mal) am Anfang stehst

To hell with circumstances. I create opportunities. – Bruce Lee

Vergiss Talent als Voraussetzung. Die einzigen Frage, die Du Dir stellen musst, ist:

Bin ich interessiert Idee X zu lernen, auch wenn Erfolg ausbleibt? Bin ich bereit dafür zu scheitern?

Motivation und Disziplin sind die Zauberwörter. (Wer sich hingegen nur fragt, was ihm gefällt, tendiert dazu, bei Eiscreme und Computerspielen zu enden. Aber was rede ich, Du findest was für Dich funktioniert.)

Natürlich sind manche Menschen besser in etwas als andere und können es schneller lernen. Wenn Du schon weißt was Dein Talent ist: gut so. Wenn nicht, dann suche nach dem langen steinigen Weg, den Du lieben kannst.

Vielleicht bist Du schon einmal auf ihm gewesen und Dir fällt diese Aufgabe ein, die Dich nicht müde kriegen konnte. Dann ist es Zeit für etwas Analyse: Welche Elemente daran kannst Du verallgemeinern und in der Dir verfügbaren Studiums-, Ausbildungs- oder Arbeitswelt wiederfinden? Wo ist eine Nische für Dich?

  • Du bist gern mit anderen Menschen zusammen? Wie wäre es mit Kellnern, Verkauf, einem Lehrerberuf,…?
  • Du liebst Lego, Computer und Mathe? kannst Du Dir eine Technik- oder Maschinenbaustudium vorstellen? Oder eine Mechanikerausbildung?
  • Du magst XYZ aber damit kann man nicht arbeiten? Alles muss produziert, vertrieben und gewartet werden. Jedes physische Produkt hat auch einen Dienstleistungsaspekt (Gemälde : Kunsthändler, Zahnbürste : Zahnarzt, Auto : Verkehrspsychologe, Designer…, …. )
  • Du willst nicht unter jemandem stehen und Dir sagen lassen, was Du tun sollst? Werde selbständig!

Das Leben ist Dein Spielplatz

Und Du darfst solange draußen bleiben bis es für immer dunkel wird. Deshalb baue Deine Sandburg jetzt!

Deine berufliche Karriere ist ein wichtiger Baustein für ein gutes Selbstbewusstsein: Sie bringt Dir Geld, Status, fachliches und persönliche Wachstum und damit konsequenterweise mehr Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl.

So kannst Du sofort tätig werden:

  • Schau Dich nach Jobs um, wenn Du keinen hast
  • Poliere Deine Sprachkenntnisse mit einem Film auf Englisch
  • Mache Dir Gedanken , wie Du Dich beruflich entwickeln möchtest
  • Sammle Ideen für eine Selbständigkeit
  • Frag Kunden was ihnen gefällt oder fehlt
  • Trau Dich übers Geld zu sprechen. Nur so kannst Du herausfinden, was Deine Arbeit wert ist.
  • Nimm einen Nebenjob auf (relevant oder fachfremd: beides gut)
  • Hilf in einem Ehrenamt aus
  • Schalte eine Onlineanzeige für Deine Fähigkeit oder Dienstleistung, die Du anbieten kannst
  • Poliere Deinen Lebenslauf
  • Überlege, wie Du mit interessanten und einflussreichen Menschen in Kontakt treten kannst (Netzwerken)
  • Sieh Dich nach alternativen Arbeitsmöglichkeiten um, wenn Du unzufrieden bist
  • Verhandle eine Gehaltserhöhung, wenn Du zufrieden bist

Fazit

Verlasse Dich nicht auf Andere oder den Sozialstaat. Ein starkes Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen ruht in der Überzeugung, sich selbst erhalten zu können. Arbeitsstellen wechseln und Du musst nirgendwo Dein Herz anhaften. Achte darauf, dass Du bei Deiner Tätigkeit etwas lernen kannst und nicht ausgebeutet wirst. Dies ist äußerst schädlich. Sei offen für neue Gelegenheiten, um auch fachlich und finanziell zu wachsen. Deine harte Arbeit wird Dir Wohlstand, Selbstvertrauen und Lebensglück bescheren. Die Anstrengung lohnt sich, denn sie ist für Dich!

Was macht Dich an Deiner Arbeit zufrieden?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.